Zum Hauptinhalt springen
Bitte beachten Sie, dass sich unsere E-Mail-Adressen von @carrier.utc.com zu @carrier.com geändert haben!
carrier-case-study-tui-cruises-ship_h

TUI Cruises - Seefahrt

Die Experten von Carrier Marine & Offshore ersetzten zwei Flüssigkeitskühler und installierten eine maßgeschneiderte Regelung für die Kühlanlage, was zu durchschnittlichen Energieeinsparungen von 32 % führte.*
carrier-map-case-study-netherlands
account_circleKunde TUI Cruises
roomOrt Kreuzfahrtschiff Mein Schiff 1 
calendar_todayDatum 2014
carrier-case-study-tui-cruises-centrifugal-chiller-19XR

Projektbeschreibung

Seit 2009 befördert die von TUI Cruises betriebene "Mein Schiff 1" Gäste aus Deutschland. Als TUI kürzlich die Klimaanlage modernisieren wollte, wandte sich das Unternehmen an Carrier Marine & Offshore mit Sitz in Rotterdam, Niederlande. Carrier lieferte zwei neue, auf Schiffsbedingungen zugeschnittene AquaEdge™-Turbokältemaschinen sowie eine maßgeschneiderte Steuerung der Kühlanlage. Die gesamte technische Ausrüstung und das System wurden von Carrier Marine & Offshore geliefert, installiert und reibungslos in Betrieb genommen. Das Ergebnis für TUI Cruises ist eine durchschnittliche Energieeinsparung bei der Kühlanlage von 32 %.*

Hintergrund

TUI Cruises sah sich an Bord des Kreuzfahrtschiffes Mein Schiff 1 mit einer in die Jahre gekommenen Anlage mit vier Flüssigkeitskühlern konfrontiert. Sie brauchten eine umfassende, zuverlässige Lösung, die die erforderliche Kühlleistung bietet, die Wartung erleichtert, Redundanz gewährleistet und Energie spart.

TUI wandte sich an die Experten von Carrier Marine & Offshore, die zwei der vier Kältemaschinen durch die brandneuen 19XR AquaEdge-Turbokältemaschinen mit einer Leistung von jeweils 4,5 MW ersetzten. Carrier versah außerdem die Kaltwasser- und Kühlpumpen mit drehzahlgeregelten Antrieben und entwickelte eine kundenspezifische Regelung für die Flüssigkeitskühler, um den Betrieb der Flüssigkeitskühler und die Pumpendrehzahlen optimal aufeinander abzustimmen. Schließlich installierte Carrier eine webbasierte i-Vu®-Benutzeroberfläche, die eine intuitive Steuerung, Überwachung und Datenerfassung für das gesamte System ermöglicht.


Carrier Fallstudie TUI Cruises-Schiff
Hauptvorteile
  • Geringerer Kraftstoffverbrauch durch höhere Effizienz der Flüssigkeitskühler
  • Optimierter Anlagenbetrieb und Überwachung der Betriebsdaten für eine vorbeugende Instandhaltung
  • Schlüsselfertige Lösung von Carrier-Experten, einschließlich Systemkonfiguration, Installation und Inbetriebnahme
  • Pumpen mit variabler Drehzahl bieten zusätzliche Einsparungen bei gleichbleibendem Gästekomfort
Technologien
  • 2x 19XR AquaEdge™-Turbokältemaschinen
  • Comfort Controller 6400
  • CHILLERVISOR System Manager III
  • Benutzeroberfläche Touch Pilot™
  • Webbasierte System-Benutzeroberfläche I-Vu®
Herausforderungen und Lösungen

Das Projekt stellte uns vor eine Reihe spezieller Herausforderungen:

  • Effizienz - nach der Installation verbraucht die Kälteanlage unter Berücksichtigung von Schwankungen der Meerwassertemperatur, der Außenlufttemperatur und der relativen Luftfeuchte durchschnittlich 32 % weniger Strom*;
  • Funktionale Redundanz - vor der Modernisierung der Anlage waren in der Regel drei von vier Flüssigkeitskühlern in Betrieb, um die Kühlung aufrechtzuerhalten. Nach der Modernisierung werden für die Kühlung normalerweise nur die beiden neuen Flüssigkeitskühler eingesetzt und die beiden alten Flüssigkeitskühler als Reserve vorgehalten;
  • Optimale Steuerung der Kühlanlage - durch die Installation einer maßgeschneiderten Regelung der Kühlanlage und einer Drehzahlregelung für die Pumpen hält das System automatisch den präzisen Komfort aufrecht und minimiert den Energieverbrauch;
  • Projektmanagement und Planungsunterstützung - die gesamte Kompetenz von Carrier floss in die Entwicklung und Programmierung des Systems sowie in die Installation und Inbetriebnahme ein.
* Basierend auf dem Vergleich des durchschnittlichen Stromverbrauchs, der an Bord des Schiffes vor und nach der Installation der Ausrüstung im November 2014 gemessen wurden. Es wurden Anpassungen vorgenommen, um die unterschiedlichen Luft- und Seewassertemperaturen sowie die Luftfeuchte auszugleichen.